Zur Psychologie der UFO-Berichterstattung

Das UFO-Phänomen hat viele Facetten, und egal, ob man den Beobachtungsgegenstand neuerdings als UAP bezeichnet oder weiterhin als UFOs, es gibt viele wissenschaftliche Fachbereiche, die in das Phänomen hineinspielen. Die Psychologie spielt hierbei eine zentrale Rolle, da sie sich mit dem (immer noch) Hauptuntersuchungsgegenstand, dem Augenzeugen, beschäftigt. Neben der Zuverlässigkeit von Zeugenaussagen, die hierbei eine zentrale Rolle spielt und worüber erst dieses Jahr ein umfassendes Kompendium erschien, sind es auch andere Aspekte, die von Interesse sind. Leider gibt es im deutschsprachigen Raum kaum Psychologen, die im Rahmen ihrer Arbeit auch auf anomalistische Themen bzw. außergewöhnliche menschliche Erfahrungen einen Blick werfen oder diese sogar aktiv behandeln und dazu publizieren. Ganz anders in anderen Ländern und insbesondere in den USA. Auf dem dortigen Portal Psychology Today publizieren eine Menge Psychologen und auch andere Wissenschaftler aus verwandten Bereichen auf eigenen Blogs zu unterschiedlichen psychologischen Themen, darunter auch immer wieder zu außergewöhnlichen Erfahrungen von Menschen im Zusammenhang mit UFOs oder auch Geistern oder Bigfoot, die aus psychologischer Sicht betrachtet werden. Der forensische Psychologe Dr. Matthew Sharps ist einer davon, der des Öfteren auch zum UFO-Thema schreibt und von dem wir schon mehrere Beiträge für unsere Seite übersetzt haben (hier, hier und hier).

Ein weiterer Autor ist der Neurowissenschaftler Dr. Eric Haseltine, der sich in einem aktuellen Beitrag auf seinem Psychology Today-Blog Long Fuse, Big Bang mit der Psychologie von Personen beschäftigt, die UFO-Sichtungen melden und kommt darin zu teils interessanten Schlussfolgerungen. Auch wenn Haseltine darin den UFO-Meldern eine gewisse Neigung zuordnet, würden wir selber die Mehrzahl der Melder als Menschen, wie du und ich einordnen. Zumindest diejenigen, die einfach aus Neugier und Interesse heraus eine Sichtung melden, ohne eigene Interpretationen anzustellen, und auch für eine Aufklärung dankbar sind. Daneben befürwortet Haseltine aber auch eine Offenheit gegenüber Neuem und Außergewöhnlichem, das in der Zukunft noch entdeckt werden kann. Dank seiner freundlichen Genehmigung können wir Ihnen hier diesen Artikel in deutscher Übersetzung präsentieren.

 

Die überraschende Psychologie der UFO-Berichterstattung
Dr. Eric Haseltine

Die Leute, die UFOs oder UAPs melden, sind wahrscheinlich anders als Sie denken

KERNAUSSAGEN

  • Studien über Personen, die berichten, UFOs gesehen zu haben, zeigen kaum Anzeichen von Psychopathologie oder Aufmerksamkeitssucht.
  • Vielmehr neigen UFO-Berichterstatter zu einem reicheren Fantasieleben als der Durchschnitt.
  • UFO-Berichterstatter weisen auch höhere Werte bei der Big-Five-Persönlichkeitseigenschaft Offenheit auf.

Begegnung in der Wüste

Page, Arizona, 1997

Ich lag im warmen, roten Wüstensand und blickte zu den Sternen in der kristallklaren Nacht auf. Ich beobachtete, wie Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn schnell über mir vorbeizogen – Objekte, die so aussahen wie Sterne, waren es aber nicht – sie folgen vorhersehbaren, geraden Flugbahnen im Gegensatz zu Meteoritenblitzen und sind deutlich schneller als die ultralangsame Bewegung von Sternen mit der Erdrotation.

Dann setzte mein Herz einen Schlag aus, als einer der Satelliten, zumindest dachte ich das, was er war, eine abrupte rechtwinklige Drehung machte, etwa zwei Grad Sichtwinkel (die Breite meines Daumens auf Armlänge), und seine Flugbahn änderte und dann geht es wieder geradeaus in Richtung des fernen Horizonts.

Mein wissenschaftlicher Verstand versuchte, sich einen Reim auf das zu machen, was ich gerade gesehen hatte, und rechnete aus, dass die G-Kräfte, die bei einer solch verblüffenden Richtungsänderung auftreten, jeden von Menschen gebauten Satelliten in Stücke gerissen hätten (der sich in einem Bruchteil einer Sekunde um etwa 7 Meilen seitlich bewegt), falls die menschliche Technologie überhaupt ein Antriebssystem entwickeln könnte, das eine solche Bewegung in einer niedrigen Erdumlaufbahn verursachen könnte.

Hatte ich gerade ein UFO gesehen? War es von Menschenhand geschaffen, ein unbekanntes Naturphänomen oder... etwas, das nicht von dieser Welt ist?

War ich verrückt, oder was?

Die Psychologie der UFO- oder UAP-Berichterstattung

Studien von Menschen, die berichten, nicht identifizierte Flugobjekte oder nicht identifizierte Luftphänomene gesehen zu haben (1), zeigen (zum Glück für mich), dass nur sehr wenige dieser Personen eine Psychopathologie aufweisen oder einfach nur versuchen, Aufmerksamkeit zu erregen, oder ihre Geschichten verkaufen, um finanziellen Gewinn zu erzielen. Vielmehr kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die überwiegende Mehrheit derjenigen, die berichten, außergewöhnliche Luftphänomene gesehen zu haben, wirklich glaubt, dass das, was sie sahen, real war und dass es sich bei dem, was sie sahen, tatsächlich nicht um eine Halluzination handelte.

Einige der Berichte lassen sich durch wahrnehmungspsychologische Eigenheiten erklären. In meinem Fall zum Beispiel nahm mein Gehirn an, dass der Lichtpunkt, den ich sah, mindestens einige hundert Meilen entfernt war, so dass eine schnelle seitliche Bewegung von zwei Grad des Sichtwinkels wie eine erstaunlich große Abweichung (etwa 7 Meilen) in sehr kurzer Zeit erschien. Aber der "Satellit" hätte auch eine Drohne sein können, die viel, viel näher an mir vorbeifliegt (Hunderte von Metern statt Hunderte von Meilen). In diesem Fall hätte die abrupte Rechtsdrehung, die ich gesehen habe, zwar beeindruckend sein können, aber keine außerirdische Technologie erfordert.

Diese Art der optischen Täuschung zwischen Distanz und Bewegung könnte für viele Berichte über außergewöhnliche Flugmuster verantwortlich sein.

Aber wie die jüngsten Aussagen von Militärpiloten vor dem Kongress zeigen, die Begegnungen mit UFOs (einschließlich Daten zur Entfernung zum Ziel) aufgezeichnet haben, können nicht alle Sichtungen auf optische Täuschungen zurückzuführen sein.

Abgesehen von der Möglichkeit, dass einige UFO-Berichte tatsächlich entweder außerirdische oder hochentwickelte menschliche Technologie beschreiben (so dass die Antworten nicht in der Psychologie, sondern in der Kosmologie oder Technologie liegen), welche anderen psychologischen Faktoren korrelieren mit den UFO-Berichten?

Ein psychologisches Korrelat, so Gow et al. in ihrem Artikel Fantasy Proneness and Other Psychological Correlates of UFO Experience (1), ist die Tendenz von Berichterstattern, ein reicheres Fantasieleben zu haben als diejenigen, die nicht über UFOs berichten. Dies bedeutet den Autoren der Studie zufolge nicht, dass UFO-Berichterstatter ihre Begegnungen erfinden, sondern nur, dass diese Personen oft lebhaftere und häufigere Fantasien haben als die Allgemeinbevölkerung.

Ein weiterer Faktor, der mit UFO-Berichten korrelierte, war die Big-Five-Persönlichkeitseigenschaft der Offenheit, was darauf hindeutet, dass UFO-Berichterstatter weniger als andere dazu neigten, ihre Erfahrungen als irgendwie routinemäßig oder normal abzutun, und offen für die Möglichkeit blieben, dass ihnen etwas wirklich Außergewöhnliches widerfahren war.

Warum es wichtig ist

Dieser letzte Punkt zur Offenheit wirft ein viel größeres Thema auf, als die UFO-Berichterstattung: Wie wir unbekannte und unerwartete Informationen verarbeiten und wie wir Menschen betrachten, die exotische Überzeugungen oder Ideen vertreten, die radikal von unseren eigenen abweichen.

Die Geschichte der Wissenschaft zeigt, dass die größten Durchbrüche vor ihrer Verwirklichung geradezu verrückt erscheinen. So galten beispielsweise diejenigen, die die Kontinentalverschiebung, das Aussterben der Dinosaurier durch Asteroiden, die Tatsache, dass Bakterien Geschwüre verursachen, oder die Tatsache, dass Masse und Energie die Raumzeit verzerren (allgemeine Relativitätstheorie), theoretisierten, als Spinner, bis ihre wichtigen Theorien schließlich als richtig erwiesen wurden.

Aufgrund eines psychologischen Prozesses, der Wahrnehmungsassimilation (2) genannt wird und bei dem wir unbewusst außergewöhnliche Erfahrungen in gewöhnliche, vertraute Erfahrungen umwandeln, können (oder wollen) die meisten von uns solche weltbewegenden Ideen nicht begreifen.

Das bedeutet, dass wir nicht nur dazu neigen, unsere eigenen Erfahrungen mit dem Außergewöhnlichen zu vernachlässigen, sondern auch dazu, die außergewöhnlichen Erfahrungen und Ideen anderer zu vernachlässigen (wenn nicht gar zu verunglimpfen).

Ob es sich nun um die exotische Technologie von UFOs oder andere paradigmenverändernde Entdeckungen handelt, wir sind wahrscheinlich viel langsamer, als wir sein sollten, um unerwartete, ungewohnte Phänomene anzuerkennen und darauf zu reagieren. Einige würden behaupten, dass COVID in diese Kategorie fällt, und die Filmemacher von Don't Look Up behaupten, dass der Klimawandel ein weiteres Beispiel ist.

Und der exponentielle Fortschritt der Wissenschaft (KI, Gentechnik, Quantencomputer, um nur einige zu nennen) deutet darauf hin, dass wir in naher Zukunft wahrscheinlich in beschleunigtem Tempo auf Außergewöhnliches stoßen werden.

Werden wir auf eine radikal andere Zukunft vorbereitet sein, wenn sie eintrifft? Das ist schwer zu sagen, aber die wenigen beherzten Seelen, die bereit sind, werden höchstwahrscheinlich zu der Sorte gehören, die... berichten, dass sie UFOs sehen.

 

Verweise
1) Basterfield, Keith & Coppin, Stuart & Gow, Kathryn & Lurie, Janine & Powell, Ari. (2001). Fantasy Proneness and Other Psychological Correlates of UFO Experience. European Journal of UFO and Abduction Studieshttps://citeseerx.ist.psu.edu/document?repid=rep1&type=pdf&doi=bf02e1dbb6b0828422b2a42903440c4c912bb9da
2) Best, C. T. (1995). "A direct realist view of cross-language speech perception: New Directions in Research and Theory." In Winifred Strange (ed.). Speech Perception and Linguistic Experience: Theoretical and Methodological Issues. Baltimore: York Press. pp. 171–204.

Über den Autor
Dr, Eric Haseltine ist Neurowissenschaftler und Autor des Long Fuse, Big Bang-Blog auf Psychology Today.
https://www.psychologytoday.com/us/contributors/eric-haseltine-phd

Originalquelle: https://www.psychologytoday.com/us/blog/long-fuse-big-bang/202311/the-surprising-psychology-of-ufo-reporting

 

Neue Blogbeiträge

Das UFO/UAP-Thema im EU-Parlament [Upd.]

Zum Beitrag

Hat das Pentagon beim Thema UAP versagt?

Zum Beitrag

„Das habe ich als UFO-Jäger der US-Regierung gelernt“

Zum Beitrag

Das EU-Parlament und das UFO/UAP-Thema

Zum Beitrag

US-Gesetzentwurf zur Meldung von UAP (zivile Luftf.)

Zum Beitrag

Das UAP-„Jellyfish“-Video, ein neuer Beweis?

Zum Beitrag

„Fastwalker“ und „Slowwalker“, eine neue Art von UAP?

Zum Beitrag

Umfeldanalyse öffentlicher UAP-Sichtungen

Zum Beitrag

Zur Problematik der Definition von UFOs/UAP

Zum Beitrag

"Sind Aliens real?" "Das ist eine tolle Frage."

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «